Hauptmenü öffnen

Abraham Gotthelf Kästner

deutscher Mathematiker und Dichter
Abraham Gotthelf Kästner (Gemälde, Johann Heinrich Tischbein der Ältere, 18. Jahrhundert)

Abraham Gotthelf Kästner (1719-1800)Bearbeiten

deutscher Mathematiker und Epigrammdichter

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

  • "Dem Kinde bot die Hand zu meiner Zeit der Mann, // Da streckte sich das Kind, und wuchs zu ihm hinan: // Jetzt kauern hin zum lieben Kindelein // Die pädagogische Männelein." - Pädagogie. In: A. G. Kästners Epigramme, Etui-Bibliothek der Deutschen Classiker, No. LI., bey G. G. Strasser, Heilbronn 1820, S. 163, Google Books
  • "Pracht, Reichtum, eitle Lust kann sie uns nicht gewähren; // Was giebt die Weisheit denn? den Geist dies zu entbehren." - Die Vortheile der Weisheit. In: A. G. Kästners Epigramme, Etui-Bibliothek der Deutschen Classiker, No. LI., bey G. G. Strasser, Heilbronn 1820, S. 19, Google Books
  • "Schnell wird ein Dichter alt, dann hat er ausgesungen; // Doch manche Critici! die bleiben immer Jungen." - Die alternden Dichter. In: A. G. Kästners Epigramme, Etui-Bibliothek der Deutschen Classiker, No. LI., bey G. G. Strasser, Heilbronn 1820, S. 117, Google Books

WeblinksBearbeiten

Commons führt Medien zu Abraham Gotthelf Kästner.
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Abraham Gotthelf Kästner.