Hauptmenü öffnen

Epikur

Philosoph der Antike

Epikur von Samos (341 v.Chr - 270 v.Chr.)Bearbeiten

griechischer Philosoph
griechisch: Επίκουρος

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

  • "Das schauerlichste Übel also, der Tod, geht uns nichts an; denn solange wir existieren, ist der Tod nicht da, und wenn der Tod da ist, existieren wir nicht mehr." - Brief an Menoikeus, 125, überliefert in der Epikur-Biographie im 10. Buch der ca. 220 n. Chr. entstandenen antiken Philosophiegeschichte "Leben und Lehren berühmter Philosophen" von Diogenes Laertios; Übersetzung von Olof Gigon, philo.uni-saarland
  • (Original griech.: "τὸ φρικωδέστατον οὖν τῶν κακῶν ὁ θάνατος οὐδὲν πρὸς ἡμᾶς͵ ἐπειδήπερ ὅταν μὲν ἡμεῖς ὦμεν͵ ὁ θάνατος οὐ πάρεστιν͵ ὅταν δὲ ὁ θάνατος παρῇ͵ τόθ΄ ἡμεῖς οὐκ ἐσμέν.")
  • "Jede Lust ist ein Gut, weil sie uns vertrauter Natur ist, doch sollte nicht jede gewählt werden - ebenso wie jeder Schmerz ein Übel ist, dennoch nicht jeder immer vermieden werden sollte." - Brief an Menoikeus, 129, überliefert in der Epikur-Biographie im 10. Buch der ca. 220 n. Chr. entstandenen antiken Philosophiegeschichte "Leben und Lehren berühmter Philosophen" von Diogenes Laertios; Übersetzung von Olof Gigon, philo.uni-saarland
  • (Original griech.: "πᾶσα οὖν ἡδονὴ διὰ τὸ φύσιν ἔχειν οἰκείαν ἀγαθόν͵ οὐ πᾶσα μέντοι αἱρετή· καθάπερ καὶ ἀλγηδὼν πᾶσα κακόν͵ οὐ πᾶσα δὲ ἀεὶ φευκτὴ πεφυκυῖα.")

Unvollständige Quellengabe (Hinweis)

  • "Der Schmerz dauert nicht ununterbrochen im Fleische, sondern der heftigste Schmerz währt nur sehr kurze Zeit; wenn er nur die Freude im Fleisch übersteigt, bleibt er nicht viele Tage. Auch langwährende Schwächezustände bergen immer noch ein Mehr der Freude als des Schmerzes im Fleische." - Epikurs Philosophie der Freude, 4ter Hauptlehrsatz, Briefe, Hauptlehrsätze, Spruchsammlung, Fragmente, herausgegeben von Paul M. Laskowsky, Insel-Taschenbuch ISBN 3-458-32757-6
  • "Die schönste Frucht der Gerechtigkeit ist Seelenfrieden." - Philosophie der Freude, Kröner Verlag, Stuttgart, 1973, S. 74
  • "Nichts ist dem genug, dem das Genügende zu wenig ist." - Philosophie der Freude, insel taschenbuch, 1988, S. 51
  • "Ein jeder scheidet aus dem Leben, als sei er gerade geboren." - Sprüche in: Briefe, Sprüche, Werkfragmente
  • "Lebt wohl und erinnert euch an meine Lehren." - Letzte Worte, zu seinen Schülern, 270 v.Chr.
  • (Original griech.: «Χαίρετε, καὶ μέμνησθε τὰ δόγματα.»)
  • "Schlimm ist der Zwang, doch es gibt keinen Zwang, unter Zwang zu leben." - Sprüche in: Briefe, Sprüche, Werkfragmente
  • "Tiere und kleine Kinder sind der Spiegel der Natur." - zitiert bei Cicero, De finibus II, 10, 33
  • "Werden Anblick, Verkehr und Umgang miteinander genommen, so löst sich die erotische Leidenschaft auf." - Sprüche. In: Briefe, Sprüche, Werkfragmente
  • "Wir brauchen Freunde, nicht um sie zu brauchen, sondern um die Gewissheit zu haben, sie brauchen zu dürfen."

WeblinksBearbeiten

Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Epikur auf griechisch.
Commons führt Medien zu Epikur.
Wikibooks führt das Buch Die Kunst, glücklich zu leben: Die Suche.
Wikiversity behandelt das Thema Philosophie und Philosophen des Glücks.