Paul Zech

deutscher Schriftsteller (1881–1946)

deutscher Lyriker, Schriftsteller und Übersetzer

Zitate mit Quellenangabe

Bearbeiten
  • "Aber wenn man schon vor jemanden den Buckel krumm und die Stimme sanft macht, dann muß es etwas sein, das einem Respekt beibringt und einen nicht das Gruseln lehrt [...]." - Die Vögel des Herrn Langfoot, Greifenverlag, Rudolstadt 1954, S. 58, books.google.de
  • "Es ist ein angenehmes Gefühl, auf dem Rücken zu liegen und den leichten, weißen Wolken nachzueifern mit reiselustigen Gedanken." - Die Vögel des Herrn Langfoot, Greifenverlag, Rudolstadt 1954, S. 17, books.google.de
  • "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund, [...]." - Eine verliebte Ballade für Yssabeau d’Außigny. In: Die Balladen und lasterhaften Lieder des Herrn François Villon, Erich Lichtenstein, Weimar 1931, S. 78
Bearbeiten
  Commons führt Medien zu Paul Zech.
 
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Paul Zech.