Hauptmenü öffnen

Wikiquote:Adminkandidaturen

Bevor neue Administratorkandidaten vorgeschlagen werden, sollte man folgende Punkte beachten:

Vorschläge für Administratorkandidaten sollen im Einklang mit den Leitlinien sein.

  • Neue Vorschläge bitte am Ende der Liste einfügen und mit vier ~~~~ unterschreiben.
  • Admin-sein ist eine oft unangenehme Arbeit, die aus Aufräumen, Streitereien schlichten und allen möglichen Drecksarbeiten besteht. Dank dafür gibt es selten, dafür oft genug Gemecker...
  • Er/Sie sollte die Regeln kennen und auch für sich in Anspruch nehmen.


Um abzustimmen, tragt euch bitte in der entsprechende Rubrik ein und unterzeichnet mit vier Tilden ~~~~. Kurze Begründungen sind erwünscht und können unter "Kommentar" eingetragen werden.

Bitte beachten: Ihr könnt entweder mit Pro abstimmen, oder mit Contra, alle anderen Stimmen zählen als Diskussionsbeiträge. Wenn ihr berechtigte Zweifel habt, solltet ihr diese auf jeden Fall äußern und im Interesse der Community und des Kandidaten mit 'Contra' stimmen.

Siehe auch: Wikiquote:Administratoren, Wikiquote:Adminkandidaturen/Archiv

Inhaltsverzeichnis

Leitlinien zur Ernennung von AdministratorenBearbeiten

Jeder angemeldete Benutzer, der in diesem Projekt mindestens 100 Bearbeitungen (edits) vorgenommen hat und zwei Monate aktiv ist, darf sich oder andere vorschlagen und über Vorschläge abstimmen. An Diskussionen über Kandidaten können und sollen sich alle Benutzer beteiligen.

Vorgeschlagene sollten sich mindestens zwei Monate aktiv an der deutschsprachigen Wikiquote beteiligt haben und mindestens 500 Edits aufweisen.

Jeder stimmberechtigte Benutzer kann nur mit einer Pro- oder Contra-Stimme abstimmen, Konditionalstimmen gelten als Diskussionsbeiträge. Beiträge von nicht-stimmberechtigten Benutzern werden entfernt.

Damit ein Kandidat zum Administrator ernannt werden kann, sollen innerhalb von 10 Tagen hinreichend viele Benutzer mit Pro abgestimmt haben, wobei mindestens 2/3 der insgesamt abgegebenen Stimmen Pro-Stimmen sein sollen.

Die Bürokraten setzen das Ergebnis der Abstimmung um, haben allerdings einen Ermessensspielraum bei der Entscheidung, ob die Voraussetzungen für den Kandidaten und die Abstimmenden erfüllt sind.

Die Voraussetzungen, die Kandidaten und Abstimmende erfüllen müssen, müssen schon zu Beginn der Kandidatur gegeben sein.

Aktuelle Kandidaturen als Administratoren/AdministratorinnenBearbeiten

Benutzer:Vsop.deBearbeiten

Die fünf dem Projekt verbliebenen Administratoren haben ihre Mitarbeit nach und nach einschlafen lassen. Wie der nachstehenden Liste zu entnehmen ist, hat man von Paulis seit mehr als zwei Wochen, von Stepro seit mehr als einem Monat und von den übrigen noch weit länger nichts mehr gehört. Statt mitanzusehen, wie das Projekt dem Vandalismus preisgegeben wird, stelle mich als Administrator zur Verfügung. --Vsop.de (Diskussion) 12:23, 28. Mär. 2014 (CET)

  ProBearbeiten

--Histo (Diskussion) 23:07, 23. Apr. 2014 (CEST) Seit Juli 2013 habe ich mich hier nicht mehr sehen lassen. Glücklicherweise schaut Stepro alle paar Tage rein und Vsop arbeitet konstruktiv mit. Das Projekt ist davon abgesehen quasi tot. Vsop als Admin würde daran nichts ändern, aber was kann sie angesichts der desolaten Lage noch groß schaden? Sie ist eine unangenehme Person, der ich nicht vertraue, aber viele Admins aus anderen Projekten sind das auch. Ich respektiere gleichwohl die Voten von Paulis und Stepro.

--Robertsan (Diskussion) 10:47, 22. Mai 2014 (CEST) Vsop arbeitet konstruktiv und regemäßig mit. Kinderkrankheiten sind ausgeheilt, daher pro.

  KontraBearbeiten

  • --Stepro (Diskussion) 17:49, 31. Mär. 2014 (CEST)
  • Njet. -- Paulis 20:36, 31. Mär. 2014 (CEST)
  • Löscht Zitate die nicht ins eigene Weltbild passen und fabuliert was von "instrumentalisieren".--89.15.237.47 00:19, 21. Jul. 2014 (CEST)
  • Kontra. --Rilegator (Diskussion) 20:39, 27. Okt. 2014 (CET) Die Aufgaben eines Admins verlangen ganz andere Qualitäten, als schlichte Präsenz. Es wäre zwar hochinteressant, zu beobachten, was hier bei WQ abliefe, wenn Vsop Adminrechte besäße, aber das hätte dieses Projekt nicht verdient.
  • --PLO69 (Diskussion) 04:28, 16. Okt. 2018 (CEST)
  • --178.39.98.248 11:06, 16. Okt. 2018 (CEST)

  NeutralBearbeiten

Benutzer:Logos^2Bearbeiten

Möglicherweise habe ich in der kurzen Zeit hier schon konstruktiver mitgearbeitet, als vsop in den vielen Jahren. Statt mitanzusehen, wie andere Figuren das Projekt hintertreiben, indem diese Zitate ungerechtfertigt löschen lassen wollen, möchte ich durch Neueinstellung von Zitaten dem Projekt neuen Aufwind verschaffen und stelle mich als Administrator zur Verfügung. --Logos^2 (Diskussion) 12:55, 24. Sep. 2018 (CEST)

  ProBearbeiten

* --PLO69 (Diskussion) 04:30, 16. Okt. 2018 (CEST)

  • --178.39.98.248 11:07, 16. Okt. 2018 (CEST) als Gegengewicht zu Vsop.de
  • --GertWi (Diskussion) 16:46, 16. Okt. 2018 (CEST) was für eine Diskussionskultur Ungültige Stimmen gemäß obigen Regeln --Histo (Diskussion) 18:51, 16. Okt. 2018 (CEST)

  KontraBearbeiten

  • Vsop (die Diskussion und Stimmabgabe nicht getrennt hatte)

DiskussionBearbeiten

Einen Benutzer als Figur zu bezeichnen und ihm dadurch die Menschenwürde abzusprechen, wogegen ich mich schon am 23.10.2017 verwahrte, verstößt auch heute noch gegen WQ:Wikiquette. Natürlich ist das nichts gegen Logos' sonstige kaum mehr zählbare hasserfüllte und sich ständig wiederholende Invektiven gegen mich. Am 22. 09.2018 erweiterte er das Hassgerede auf seiner Benutzerseite um die Deklaration seines berechtigten Hasses gegen ein destruktives Fehlverhalten und die Mitteilung, noch mehr hasse er es, wenn mich "Meinungsfaschisten" mit ihren charakterlosen Unterstellungen und abstoßenden Lügen verleumden. Peinlicherweise beruft Logos sich in diesem Zusammenhang u.a. auf ein nicht authentisches Adornozitat. Sollte das wider Erwarten noch nicht genügen, die völlige Uneignung des Benutzers auch nur für Sichterrechte zu begründen, so ergibt sie sich jedenfalls aus Folgendem.

Der Benutzer, der ständig über meinen angeblichen Missbrauch dieser Plattform für eine persönliche Löschagenda lamentiert, verfolgt mit seinem Engagement bei WQ selbst eine Agenda, wie ich es auf Benutzer:Vsop.de#Agenden darzustellen versucht habe. Die Zitate, die er in WQ unterbringen will, sollen offenbar die parlamentarischen Demokratien des Westens jeweils als „tiefer Staat“ (Funke) kennzeichnen, der nicht von seinen Verfassungsorganen, sondern von finsteren, geheimen Mächten regiert wird mit Hilfe der Indoktrination von Medienhuren der Systemmedien („Lückenpresse“), nämlich durch Lesertäuschung, Volksverdummung und Desinformation. (Im selben wüsten Tonfall geht der Benutzer auf Martin Schulz und die „Schergen“ der SPD los.) Dabei macht er sich zunutze, dass die betreffenden Zitate und erst recht der Zusammenhang, dem sie entstammen, wenig bekannt sind. Bei Walter Lippmann wird die Aussage durch eine Auslassung, die in der deutschen Version nicht einmal kenntlich gemacht ist, auch noch zugespitzt. „the (richtig: The) public must be put in its place [, so that it may exercise its own powers, but no less and perhaps even more,] so that each of us may live free of the trampling and the roar of a bewildered herd.“ Komprimiert passt das doch viel besser in ein Buch namens "Information War - American War, Free Speech and Opinion Control Since 9/11, New York 2002. Zu 9/11 hat der Benutzer ja ein sehr spezielles Verhältnis: „Es existiert kein anderes Thema, bei dem die offizielle Erzählung/Verschwörungstheorie derart einseitig, naiv, tendenziös, intolerant, inkompetent und verbissen als „die Wahrheit (TM)“ angepriesen wird, die bei 9/11.“ --Vsop.de (Diskussion) 20:43, 24. Sep. 2018 (CEST)

Um der Wahrheit Willen, ein Ansatz, der vsop wesensfremd zu sein scheint, dürfen vsops viele Falschbehauptungen nicht unwidersprochen stehen gelassen werden:
  1. Vsop hat schon früher versucht, in meine Aussagen das Absprechen von Menschenwürde hineinzulügen. Das war damals genauso falsch/verlogen wie heute.
  2. Bemerkenswerter Weise bezieht vsop immer wieder ganz allgemein gehaltene Aussagen auf sich. Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. Das aber ist nicht meine Schuld, sondern ein indirektes und unfreiwilliges Schuldeingeständnis vsops
  3. “Hasserfüllt“ gegen vsop ist wieder eine ihre dreisten Lügen: gegen vsop habe ich nie Hass geäußert, sondern sie ist es, die mich wiederholt damit verlogen verleumdet. Ich habe nur ganz allgemein auf meiner Seite meinem Hass gegen ein destruktives Fehlverhalten und nicht gegen Personen, schon gar nicht konkret gegen vsop, Ausdruck verliehen. Erneut zieht sich vsop den Schuh an, der ihr wohl passt (siehe 2)
  4. Vsop und nicht ich war es, die sich in justiziablen Beleidigungen wie "hassgesteuerte Benutzer" oder "monomanischen Schimpftiraden" ergangen hat. So ein Subniveau wird vsop mir nie nachweisen können, weil ich mir dafür zu schade bin. Sie wurde sogar von Stepro explizit aufgefordert, solche "absolut unangemessen persönlichen Angriffe künftig zu unterlassen"! Dem zum Trotze verleumdet mich vsop erneut als "hasserfüllt"! Sie will sich an gesetzte Regeln nicht halten.
  5. Dass angesichts all der hier ausführten Fakten ausgerechnet vsop WQ:Wikiquette bemüht, ist nicht nur der blanke Hohn, sondern zeugt von einer Heuchelei, die ihresgleichen sucht.
  6. Hätte vsop durch ihr wiederholt destruktives Fehlverhalten nicht Anlass und Ursache geliefert, sondern wäre mal meiner mehrfach geäußerten Bitte, doch endlich einmal konstruktiv mitzuarbeiten, nachgekommen, so wäre ihr mein mehr als berechtigter Widerstand erspart geblieben. Weils so passt ein Zitat dazu
    “... Es gibt nur eine universelle Wahrheit: Kausalität: Aktio und Reatio - Ursache und Wirkung."
    Sich über das selbst verursachte Echo zu beschweren, wie es vsop in einer Tour macht, ist an Absurdität und/oder Verlogenheit kaum noch zu überbieten!
  7. Wieder zieht sich vsop selbst den Schuh „"Meinungsfaschisten" mit ihren charakterlosen Unterstellungen und abstoßenden Lügen verleumden“ auf meiner Seite an, obwohl sie eben NICHT genannt ist. Da scheint sich vsop in einer allgemeinen Beschreibung selbst wiederzuerkennen. Soll das meine Schuld sein?
  8. Dass vsop nur „angeblich diese Plattform für ihre Löschagenda missbraucht“ ist erneut eine Lüge: vsop hat ja selbst dann SLA gestellt, nachdem heftiger Disput entbrannte und damit offensichlichst das nötige SLA-Kriterium nicht erfüllt ist. Das IST Missbrauch. Außerdem hat sie in der "Begründung" des LA gegen Bernays "von "keine ausreichende WQ:RK#Verbreitung" fabuliert, obwohl diese Behauptung durch die Quellenlage offensichlichst Lügen gestraft wird. Auch das IST Missbrauch.
  9. Wie schnell vsop dabei ist, ihre zutiefst subjektiven und befangenen Mutmaßungen als Tatsache zu verbrämen, zeigt ihr substanzloser Versuch, mir eine Agenda anzudichten. Tatsache aber ist: Ich stelle hier nur Zitate ein, die so formuliert und rezitiert wurden. Nicht ich, sondere andere haben das gesagt und nicht ich, sondern andere das rezitiert. Wenn diese Zitate vsop nicht schmecken, dann ist das ihr Problem, aber auf gar keinen Fall ein berechtigtes Argument gegen mich. Wenn vsop schlichtweg zu naiv und/oder zu ungebildet bzw. uninformiert ist, um Verwerfungen anzuerkennen, die Dritte artikulieren und die offensichtlich so beachtlich sind, von diversen anderen rezitiert zu werden, dann ist das ebenfalls ihr Problem und erneut kein valides Argument gegen mich.
  10. Zum Thema Lügen- oder Lückenpresse sowie „Meinungsmacht“ und „Meinungsmache“ existiert von reputabler Seite umfangreichste Literatur mit fundierten Quellenangaben. Möge sich vsop doch einfach kundig machen, anstatt aus ihrer selbst gewählten Ignoranz und Erkenntnisisolation heraus auf alles einzudreschen, was nicht in ihr schlichtes Weltmodell passt.
  11. Vsop wäre gut beraten gewesen, besser ihr Verleumdermündchen zu halten, als auch noch 9/11 zu bemühen. In einer reinen Sachdiskussion ohne Machtschieflage würde sie bei dem Thema doch argumentativ kein Bein auf den Boden bekommen (ich bin Dipl.-Ing. Maschinenbau). Deswegen flüchtet sie sich in vage Andeutungen und stellt Aussagen als absurd hin, die zu widerlegen sie nicht einmal ansatzweise fähig ist. Also möge vsop doch endlich allen anderen ihre leeren Behauptung und haltlosen Unterstellungen ersparen.
  12. Auf ihrer Hauptseite beschwert sich vsop über krititsche Zuschreibungen Dritter - allein 'neun' Stück im ersten Satz. Ansonsten gibt ihre Haupt- wie auch Diskussionsseite vielfache andere Kritik wieder - immer in die gleiche Richtung und einander bestätigend. Führt das seitens vsop zu irgendeiner Verhaltensänderung? Nein! „Denn“ alle anderen liegen falsch! Ein Geisterfahrer? Nein, Hunderte! All dies legt ein blamables Zeugnis von vsop zutiefst gespaltenem Verhältnis zur Wahrheit ab. Vsop ist kein Maßstab, sondern eher eine Anti-Referenz. Ihre Äußerungen über mich sind doch keinen Pfifferling wert - ausgenommen im Sinne einer sartrischen Kontraindikation
    „Wer Dummköpfe* wider sich hat verdient Vertrauen“ - J.P.-Sartre
    (*gilt gleichermaßen für Verblendete, Verlogene, Verleumder, Denunzianten, Demagogen und intolerante Meinungsdiktatoren)
    Daher sollte vsops Widerspruch als indirekte und unfreiwillige Bestätigung meiner Person gewertet werden. In diesem Sinne bedanke ich mich für vsops demagogisch-verlogene Gegenrede. --Logos^2 (Diskussion) 18:08, 25. Sep. 2018 (CEST)
PS: "Lesertäuschung, Volksverdummung und Desinformation" sind inhaltliche Kritik, die sich keinesfalls durch den substanzlosen Vorwurf eines angeblich "wüsten Tonfall" entkräften lässt. Zur Widerlegung bedürfte es einer Auseinandersetzung in der Sache. Aber genau das meidet vsop wie der Teufel das Weihwasser. Weil die Fakten ihre inkompetente Haltung nicht hergeben. --Logos^2 (Diskussion) 19:24, 25. Sep. 2018 (CEST)

Extrem wichtiger Nachtrag: vsops Behauptungen lassen zumindest den begründeten Verdacht aufkommen, dass sie eine ähnliche politisch meinungsdiktatorische Linie fährt, wie die in wikipedia intern mitunter als "Politbüro" bezeichnete Meinungsjunta, die von Markus Fiedler (und Dirk Pohlmann) in folgenden Filmen entlarvt wurden:

Ich behaupte nicht, dass es so ist, aber die Anklänge sind für Informierte unübersehbar. Sollte sich das weiter abzeichnen, werde ich mit Markus Fiedler Kontakt aufnehmen und diesen darauf hinweisen, dass in wikiquote mit vsop womöglich ähnliche Verwerfungen vorhanden sind. Mal sehen, wer dann deanonymisiert und als Propagandist entlarvt wird. --Logos^2 (Diskussion) 19:17, 25. Sep. 2018 (CEST)


Ach so: Was LOGOS, Jahrgang 64, Dipl.-Ing. Maschinenbau in kritisches-netzwerk.de unter Die ökonomische Inkompetenz des Martin Schulz (SPD) -Desinformation vom Allerfeinsten geschrieben hat, ist inhaltliche Kritik, die sich keinesfalls durch den substanzlosen Vorwurf eines angeblich "wüsten Tonfall" entkräften lässt:
 ... leeres Propagandagewäsch und inkompetentes Geschwafel. ... Hallooo . . geht´s noch? ... blumigen Worten ... in der Geschichte Deutschlands ... beispiellos war und der jeglichen Anspruch des Ordoliberalismus ... mit Füßen tritt. ... Millionen Menschen in Verarmung und soziale Ausgrenzung gestürzt. ... jenseits irgendwelchen substanzlosen Wahlkampfgeschwafels ... Worthülsen ... Hybris und Verblendung ... überschätzt Schulz (mal wieder) erheblich die Bedeutung seiner Partei und dessen Schergen <sic!>. ... Gefasel ... leeres, substanzloses Gequatsche ... ein irreales Märchengespinst ... Schulz faselt ... Dumm und Dümmer ... Keiner dieser Schergen hat die Wirkmechanismen des Kapitalismus kapiert ... Später salbadert Schulz von ökonomischer Vernunft. Die besitzt doch keiner dieser neoliberal Verblendeten! Nicht ein Einziger. Die sind doch allesamt neoliberal-verseucht und gehirngewaschen. Das ist bei Martin Schulz nicht anders! ... Propagandalüge ... faselt ... Schulz ist intellektuell augenscheinlich zu beschränkt und/oder ideologisch zu verblendet, um solch einen Lapsus und Steilvorlage für Kritik umschiffen zu können.
Dann ist ja alles klar. Und wenn der Herr Dipl.-Ing. Maschinenbau in kritisches-netzwerk.de über 9/11 und das Totalversagen der Systemmedien geifert, dann hat eine Frau schon gar nicht zu widersprechen, sondern „ihr Verleumdermündchen zu halten“. Und die Administration schaut tatenlos zu ... --Vsop.de (Diskussion) 20:35, 25. Sep. 2018 (CEST)
1) Es spricht Bände, dass vsop auf den gesamten Rest nicht mehr eingeht und sich einen Punkt herauspickt, den sie glaubt missbrauchen zu können. Möglicherweise ist das auch nur der hilflose Versuch, von meinem "extrem wichtigen Nachtrag" abzulenken. Womöglich habe ich damit "den Nagel auf den Kopf getroffen".
2) "Ach so" erweckt den heuchlerischen Eindruck, als ob da irgendein Erkenntnisprozess stattgefunden hätte. Tatsächlich aber ist es nur die typische Verlogenheit vsops, die augenscheinlich gewohnheitsmäßig Fakten verdreht: De facto bezog sich die Zurückweisung des angeblich "wüsten Tonfall" auf "Lesertäuschung, Volksverdummung und Desinformation". Das IST inhaltliche Kritik, so sehr das vsop auch nicht passen mag. BTW: den Inhalt hat vsop ja sinnentstellend rausgekürzt. Aber wenn vsop schon dabei ist, aufs kritische-netzwerk zu verlinken und wieder 9/11 zu bemühen, dann kann ich diese Kritik auch gern substantiieren: https://kritisches-netzwerk.de/forum/desinformation-und-volksverdummung-durch-mainstreammedien
DAS ist eine inhaltliche Analyse, nicht das substanzlose wischi-waschi-Gegeifere vsops.
3) Allein die Andeutung, dass ich irgend etwas in Richtung "dann hat eine Frau schon gar nicht zu widersprechen" geschrieben hätte, wogegen ich mich aufs Allerschärfste verwahre, zeugt von der charakterlosen Verlogenheit vsops: ihr Geschlecht ist mir völlig schnuppe - es geht um ihre verlogenen&verleumderischen Behauptungen, die ich nicht weniger kritisieren würde, wenn es sich um einen Mann handeln würde. Verleumdung ist Verleumdung, egal ob von einem Mann oder einer Frau geäußert. Verleumdung wird insbesondere nicht besser, wenn sie von einer Frau kommt. Dennoch ist vsop so verlogen, ihre Faktenverdrehung als Aufruf des Tätigwerdens an die Administration zu missbrauchen, womit sie diese auch noch für dumm verkaufen will.
4) Vsop ist doch immer noch unfähig, auch nur einen der Vorwürfe als sachlich falsch zu widerlegen. Indirekt und unfreiwillig bestätigt vsop damit meine Feststellung: "Zur Widerlegung bedürfte es einer Auseinandersetzung in der Sache. Aber genau das meidet vsop wie der Teufel das Weihwasser." Das spricht genug für sich selbst. Das war übrigens noch nie anders: immer, wenn es bei ihren "Löschbegründungen" zur Sache ging, war von vsop nur noch Schweigen und Ignoranz zu vernehmen (Fragen, die sich aufgrund ihrer haltlosen Behauptungen aufdrängten (Fettschrift) keinerlei Antwort): Wikiquote:Löschkandidaten/Mai_2018#Stéphane_Hessel
Aber um mal vsops lächerlichen Ansatz zu spiegeln - aber mit mehr Substanz (Begründung unten):

... dadurch die Menschenwürde abzusprechen ... [mein Kommentar: abgründigst charakterlose Faktenverdrehung]
... schert sich auch nicht um ... [mein Kommentar: haltlose Unterstellung]
... mag schimpfen und toben soviel er will ... sonstige kaum mehr zählbare hasserfüllte und sich ständig wiederholende Invektiven ...
... in seiner blinden Wut ... erweiterte er das Hassgerede ...
... sollen offenbar ...
[mein Kommentar: zutiefst verlogene Unterstellung]
... wüsten Tonfall ... geifert ... hassgesteuerte Benutzer ... „mehr denn je“ hassgesteuerte Benutzer
... monomanischen Schimpftiraden und der Demonstration völliger Uneinsichtigkeit ...

Und dafür musste ich nicht externe Texte bemühen: das hat vsop alles in wikiqoute über mich abgelassen.
Was davon, was vsop hier an externen Texten bemüht, bezieht sich auf sie? NICHTS!
Erneut bedanke ich mich für vsops demagogisch-verlogene Gegenrede im Sinne einer sartrischen Kontraindikation
„Wer Dummköpfe* wider sich hat verdient Vertrauen“ - J.P.-Sartre
(*gilt gleichermaßen für Verblendete, Verlogene, Verleumder, Denunzianten, Demagogen und intolerante Meinungsdiktatoren).
--Logos^2 (Diskussion) 22:00, 25. Sep. 2018 (CEST)

  NeutralBearbeiten