Hauptmenü öffnen

Christian Dietrich Grabbe

deutscher Dramatiker

Christian Dietrich Grabbe (1801-1836)Bearbeiten

deutscher Dramatiker

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

Don Juan und Faust (1828)Bearbeiten

Wikipedia führt einen Artikel über Don Juan und Faust.

Alle Zitate nach: Don Juan und Faust. Eine Tragödie in vier Akten. Druck und Verlag von Philipp Reclam jun., Leipzig 1871, Google Books

  • "Beim Essen ist Musik ein guter Prüfstein - // Denn ist das Essen gut, so hört man die // Musik nicht!" - Don Juan und Faust, IV, 4 / Don Juan, S. 96, Google Books
  • "Die Eh'herrn sollten künftig die Trauringe statt auf dem Finger in der Nase tragen, zum Zeichen, daß sie doch an der Nase geführt werden." - Don Juan und Faust, I, 1 / Don Juan, S. 15, Google Books
  • "Doch lieber will ich unter Qualen bluten, // Als glücklich sein aus Dummheit!" - Don Juan und Faust, I, 2 / Faust, S. 19, Google Books
  • "Mit den Wölfen heulen, // Und bei den Weibern frömmeln, tanzen, lügen!" - Don Juan und Faust, II, 1 / Don Juan, S. 37, Google Books
  • "Nur was Ihr in Worte // Könnt' fassen, könnt' Ihr denken." - Don Juan und Faust, II, 1 / Der Ritter, S. 41, Google Books
  • "Und nur Abwechslung gibt dem Leben Reiz // Und läßt uns seine Unerträglichkeit // Vergessen." - Don Juan und Faust, I, 1 / Don Juan, S. 13, Google Books
  • "[...] wer verliebt ist, seufzt und hofft und glaubt // Und jauchzt!" - Don Juan und Faust I, 2 / Der Ritter, S. 28, Google Books
  • "Wozu Mensch, // Wenn du nach Uebermenschlichem nicht strebst?" - Don Juan und Faust III, 3 / Faust, S. 73, Google Books

Napoleon oder die hundert Tage (1831)Bearbeiten

Wikipedia führt einen Artikel über Napoleon oder Die hundert Tage.

Alle Zitate nach: Napoleon oder die hundert Tage. Ein Drama in fünf Aufzügen. Joh. Christ. Hermann'sche Buchhandlung, Frankfurt am Main 1831, Google Books

  • "Der Mittelweg ist oft doppeltgefährlich." - Napoleon oder die hundert Tage, I, 3 / Blacas d'Aulps, S. 58, Google Books
  • "Mit Gebeten und Jesuiten zwingt man nicht mehr die Welt" - Napoleon oder die hundert Tage, III, 3 / Napoleon, S. 156, Google Books
  • "Wenn die Religion von dem vielen Dampf, den sie machen muß, nur nicht bald selbst verdampft!" - Napoleon oder die hundert Tage, IV, 1 / Jouve, S. 179, Google Books

Andere WerkeBearbeiten

  • "Das Weib // Sieht tief, der Mann sieht weit. Euch ist die Welt // Das Herz, uns ist das Herz die Welt." - Kaiser Heinrich der Sechste III, 1 / Agnes. In: Kaiser Heinrich der Sechste. Eine Tragödie in fünf Akten. Joh. Christ. Hermann'sche Buchhandlung, Frankfurt am Main 1830, S. 152, Google Books
  • "Die Muse der Tragödie ist zur Gassenhure geworden, denn jeder deutsche Schlingel notzüchtigt sie nach Belieben und zeugt mit ihr fünfbeinige Mondkälber, welche so abscheulich sind, daß ich den Hund bedauere, der sie anpißt." - Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung I, 3 / Baron. In: Werke und Briefe, Band 1, Emsdetten 1960, S. 226, zeno.org
  • "Reu um Geschehnes ist // Verlorne Arbeit!" - Herzog Theodor von Gothland III, 1 / Gothland. In: Werke und Briefe, Band 1, Emsdetten 1960, S. 77, zeno.org

WeblinksBearbeiten

Commons führt Medien zu Christian Dietrich Grabbe.
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Christian Dietrich Grabbe.