Hauptmenü öffnen

Christoph Martin Wieland

deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber der Aufklärung
Christoph Martin Wieland (Ferdinand Jagemann, Öl auf Holz, 1805)

Christoph Martin Wieland (1733-1813)Bearbeiten

deutscher Dichter und Übersetzer

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

  • "Bei leerem Magen // Sind alle Uebel doppelt schwer." - Das Wintermärchen, Erster Theil, Der Fischer und der Geist, in: Sämmtliche Werke, Ein und zwanzigster Band, Hrsg. J. G. Gruber, bey Georg Joachim Göschen, Leipzig 1825, S. 184 books.google
  • "Denn für den Unwissenden ist alles möglich." - Die Abentheuer des Don Sylvio von Rosalva, Auf Kosten Albrecht Friederich Bartholomäi, Ulm 1764, Drittes Capitel, S. 12 books.google
  • "Denn Schwärmerey steckt wie der Schnuppen an. // Man fühlt, ich weis nicht was, und eh man wehren kann, // Ist unser Kopf des Herzens nicht mehr mächtig." - Musarion, oder Die Philosophie der Grazien. Erstes Buch. Leipzig: Weidmann, 1768. S. 21
  • "Der Wein gibt Witz und stärkt den Magen." - Eine Anekdote aus dem Olymp. In: Werke, hrsg. von Fritz Martini und H. W. Seiffert, Bd. 4 u. 5, München (Hanser) 1965 ff. Bd. 4, S. 62
  • "Die Stimme der Natur läßt sich nicht überschreien." - Idris und Zenide, Dritter Gesang, in: Sämmtliche Werke, Achter Band, Hrsg. J. G. Gruber, bey Georg Joachim Göschen, Leipzig 1824, S. 99 books.google
  • "Ein einz'ger augenblik kann alles umgestalten!" - Oberon, Neunter Gesang, 14., Verlag Christian Gottlieb Schmieder, 1785, S. 191 books.google
  • "Ein Wahn, der mich beglückt, ist eine Wahrheit wert, die mich zu Boden drückt." - Idris, ein heroisch-comisches Gedicht. Reuttlingen 1785. 3 / 10. Seite 90. Google Books
    • (Original: "Ein Wahn, der mich beglückt, // Ist eine Wahrheit werth, die mich zu Boden drückt.")
  • "Jede höhere Stufe, welche der Mensch betritt, erfordert eine andere Lebensordnung." - Der goldne Spiegel und andere politische Dichtungen. Anm. Herbert Jaumann, München: Winkler, 1979. 1. Theil / 2. S. 43
  • "Nichts halb zu tun ist edler Geister Art." - Oberon, Fünfter Gesang, 30., Jazzybee Verlag, 2012, S. 78 books.google
  • "[...] schwatzt noch so hoch gelehrt, // Man weiß doch nichts als was man selbst erfährt!" - Oberon, Zweyter Gesang, 24. in: C. M. Wielands sämmtliche Werke, Zwey und zwanzigster Band, bey Georg Joachim Göschen, Leipzig 1796, S 70f. books.google
  • "Sie sehn den Wald vor lauter Bäumen nicht." - Musarion, oder Die Philosophie der Grazien. Zweytes Buch. Leipzig: Weidmann, 1768. S. 51
  • "Sorgt immer für den Augenblick, // Und Gott laßt für die Zukunft sorgen." - Das Wintermärchen, Erster Theil, Der Fischer und der Geist, in: Wielands Neueste Gedichte, bey Christian Gottlieb Schmieder, Carlsruhe 17777, S. 237 books.google
  • "Und minder ist oft mehr, wie Lessings Prinz uns lehrt." - „Neujahrswunsch“ In: Zeitschrift „Der teutsche Merkur“. Des Fünften Bandes Erstes Stück. Jänner 1774. Weimar. S.4 books.google
  • "wir lernen durch Irren und Fehlen, und werden Meister durch Übung, ohne zu merken wie es zugegangen ist." - Filosofie als Kunst zu leben, in: Wielands Werke, Vierzehnter Band, Hrsg. Wilhelm Kurrelmeyer, Weidmannsche Buchhandlung, Berlin 1928, S. 194, Zeile 11f. books.google

WeblinksBearbeiten

Commons führt Medien zu Christoph Martin Wieland.
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Christoph Martin Wieland.