Hauptmenü öffnen

Wikiquote β

Franz Schubert

österreichischer Komponist
Franz Schubert (Josef Eduard Teltscher, Lithographie, 1828)

Inhaltsverzeichnis

Franz Schubert (1797-1828)Bearbeiten

österreichischer Komponist der frühen Romantik

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

  • "Glücklich, der einen wahren Freund findet, glücklicher, der in seinem Weibe eine wahre Freundin findet." - Tagebucheintrag, 1816, zitiert nach: Heinrich Kreissle von Hellborn, Franz Schubert, Druck und Verlag von Carl Gerold's Sohn, Wien 1865, S. 105, Google Books
  • "Keiner, der den Schmerz des Andern, und Keiner, der die Freude des Andern versteht. Man glaubt immer zu einander zu gehen und man geht nur neben einander. O Qual für den, der dieß erkennt!" - Tagebucheintrag, 27. März 1824, zitiert nach: Heinrich Kreissle von Hellborn, Franz Schubert, Druck und Verlag von Carl Gerold's Sohn, Wien 1865, S. 323, Google Books
  • "zu leichter Sinn birgt meistens ein zu schweres Herz." - Tagebucheintrag, 1816, zitiert nach: Heinrich Kreissle von Hellborn, Franz Schubert, Druck und Verlag von Carl Gerold's Sohn, Wien 1865, S. 105, Google Books
  • "Nehmt die Menschen, wie sie sind, nicht wie sie sein sollen." - Tagebucheintrag, 1816, zitiert nach: Heinrich Kreissle von Hellborn, Franz Schubert, Druck und Verlag von Carl Gerold's Sohn, Wien 1865, S. 104, Google Books
  • "[...] was sollten wir auch mit dem Glück anfangen, da Unglück noch der einzige Reiz ist, der uns übrig bleibt." - Brief an Franz von Schober, 21. September 1824, zitiert nach: Signale für die musikalische Welt, No 62. Hrsg. Bartholf Senff, Verlag von Bartholf Senff, Leipzig 1869, S. 980, Google Books

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons führt Medien zu Franz Schubert.
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Franz Schubert.