Hauptmenü öffnen
Paul Heyse (Fotografie, Franz Hanfstaengl, 1878)

Paul Heyse (1830-1914)Bearbeiten

Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer, Nobelpreisträger für Literatur 1910

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

  • "Bist du schon gut, weil du gläubig bist? // Der Teufel ist sicher kein Atheist." - Sprüche, Gott und Welt. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, S. 501, Internet Archive
  • "Brautglocken sind der Freundschaft Sterbeglocken." - Ludwig der Baier I, 3 / Ludwig. In: Gesammelte Werke, Zehnter Band, Dramen II., Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1873, S. 124, Internet Archive
  • "Dulde, gedulde dich fein! // Ueber ein Stündlein // Ist deine Kammer voll Sonne." - Ueber ein Stündlein. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, S. 1, Internet Archive
  • "Dummheit ist Gottesgabe." - Gegen den Strom, Cotta, Stuttgart und Belin 1907, Viertes Kapitel, Internet Archive, auch bei gutenberg.spiegel.de
  • "Echtes ehren, // Schlechtem wehren, // Schweres üben // Schönes lieben!" - Wahlspruch. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, Sprüche, Lebensweisheit, S. 414, Internet Archive
  • "Erdachtes mag zu denken geben, // Doch nur Erlebtes wird beleben." - Sprüche, Philosophie. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, S. 498, Internet Archive
  • "Fordre kein lautes Anerkennen! // Könne was, und man wird dich kennen." - Die Hauptsache. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, Sprüche, Lebensweisheit, S. 428, Internet Archive
  • "Kein Glück ist auf dem Erdenrund // Heilkräftiger, süßer, reiner, // Als Kindermund an deinem Mund // Und Kinderhand in deiner."- Bestes Glück. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, Sprüche, Lebensweisheit, S. 415, Internet Archive
  • "Nur eins beglückt zu jeder Frist: // Schaffen, wofür man geschaffen ist." - Der beste Spieler. In: Gesammelte Werke, Reihe 1, Band 5, Stuttgart 1924, S. 565, zeno.org
  • "Trag muntern Herzens deine Last // Und übe fleißig dich im Lachen. // Wenn du an dir nicht Freude hast, // Die Welt wird dir nicht Freude machen." - Was noth thut. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, Sprüche, Lebensweisheit, S. 415, Internet Archive
  • "Versuch's und übertreib's einmal, // Gleich ist die Welt von dir entzückt. // Das Grenzenlose heißt genial, // Wär's auch nur grenzenlos verrückt." - Sprüche, Literatur und Kunst. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, S. 463, Internet Archive
  • "Wer sich an Andre hält, // Dem wankt die Welt. // Wer auf sich selber ruht, // Steht gut." - Fester Grund. In: Gesammelte Werke, Erster Band, Gedichte, Siebente Auflage, Verlag von Wilhelm Hertz, Berlin 1901, Sprüche, Lebensweisheit, S. 421, Internet Archive

WeblinksBearbeiten

Commons führt Medien zu Paul Heyse.
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Paul Heyse.