Hauptmenü öffnen

Richard Avenarius

deutscher Philosoph und Vertreter des Empiriokritizismus

Richard Avenarius (1843-1896)Bearbeiten

deutscher Philosoph

Zitate mit QuellenangabeBearbeiten

Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses (1876)Bearbeiten

  • "Der Grund der Neigung, über die Dinge, die neuen wie die alten, so zu urtheilen, wie man einmal zu urtheilen gewohnt ist, die Ursache also der häufigen Gewohnheitsreaktionen liegt aber in dem Streben unserer Seele, eine aufgegebene Leistung mit dem geringsten Kraftmass zu vollziehen." - Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses S. 7 archive.org § 15
  • "Die Gesammtheit aber des in der Erfahrung Gegebenen, bez. dessen, was in einer Erfahrung überhaupt gegeben werden kann, nennen wir die Welt: mithin fassen wir Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses." - Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses, S. 21 archive.org § 42
  • "Durch die Unterscheidung dessen, was in der Erfahrung wirklich gegeben ist, und dessen, was dem also Gegebenen von Seiten des Erfahrenden hinzugefügt, in dasselbe hineingelegt, mit ihm mitgedacht wird, unterscheidet sich zugleich das wissenschaftliche von dem naiven Erfahren." - Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses, S. 28 archive.org § 49
  • "So wird denn diese sozusagen atomistische Individualisirung der Empfindungen möglicherweise ein unentbehrliches Hilfsmittel bleiben, den Eindruck des Begreifens unserem Empfindungs- bzw. Vorstellungsleben gegenüber zu erzeugen; allein ist es doch davor zu warnen, nun auch die Welt aufzufassen als eine Art Kaleidoskop, welches sich aus solchen Empfindungsmosaikstückchen zusammenstellt." - Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses, S. 64 archive.org § 131

Der menschliche Weltbegriff (1891)Bearbeiten

  • "Das Gehirn ist kein Wohnort, Sitz, Erzeuger, kein Instrument oder Organ, kein Träger oder Substrat usw. des Denkens. Das Denken ist kein Bewohner oder Befehlshaber, keine andere Hälfte oder Seite usw., aber auch kein Produkt, ja nicht einmal eine physiologische Funktion oder nur ein Zustand überhaupt des Gehirns. - Der menschliche Weltbegriff, S. 76 archive.org § 132
  • "Ich mit all meinen Gedanken und Gefühlen fand mich inmitten einer Umgebung." - [[Richard Avenarius#Quellen|Der menschliche Weltbegriff, S. 4 archive.org § 6
  • "Ist die Welt wirklich so beschaffen, dass sie nur der oberflächlichen Betrachtung einheitlich und widerspruchslos erscheint, aber jeden, der sie in ihrer Gesamtheit schärfer erfassen möchte, in die Irre führt - und umso gewisser, je strenger folgerecht der Denker vorgeht?" Der menschliche Weltbegriff, S. XII f. archive.org

QuellenBearbeiten

  • Philosophie als Denken der Welt gemäss dem Princip des kleinsten Kraftmasses: Prolegomena zu einer Kritik der Reinen Erfahrung, Fues : Leipzig 1876 Internet Archive
  • Der menschliche Weltbegriff, Zweite nach dem Tode des Verfassers herausgegebene Auflage, Reisland : Leipzig 1905 (Erstausgabe 1891) Internet Archive