Theodor Körner

deutscher Dichter und Freiheitskämpfer
Theodor Körner (Dora Stock, Öl auf Leinwand, 1814)

Theodor Körner (1791-1813) Bearbeiten

deutscher Schriftsteller

Zitate mit Quellenangabe Bearbeiten

Leyer und Schwerdt (1814) Bearbeiten

 
Wikipedia
Wikipedia führt einen Artikel über Leyer und Schwerdt.

Alle Zitate nach: Theodor Körner, Leyer und Schwerdt, Nicolai, Berlin 1814, DTA

  • "Das höchste Heil, das letzte liegt im Schwerdte! // Drück dir den Speer ins treue Herz hinein, // Der Freiheit eine Gasse! - Wasch' die Erde, // Dein deutsches Land mit deinem Blute rein!" - Aufruf. 1813. Verse 6-9, S. 37, DTA
  • "Hiemit do tett er fassen // ein arm voll spieß behend; // den sinen macht er ein gassen: // sin leben hatt ein end. " - Sempacherlied (Halbsuterlied), Strophe 29, Verse 1-4. Zitiert nach: Die historischen Volkslieder der Deutschen, gesammelt und erläutert von R. v. Liliencron, Hrsg. Königl. Academie der Wissenschafen, Verlag F. C. W. Vogel, Leipzig 1865, MDZ
  • "Für die Freiheit eine Gasse!" - Max von Schenkendorf, Schills Geisterstimme, 1809: In: Lieder vom deutschen Vaterland aus alter und neuer Zeit, Hrsg. Karl Simrock, Winter, Frankfurt a. M. 1871, S. 62, Google Books
  • "Der Freiheit eine Gasse!" - Georg Herwegh, Gedichte eines Lebendigen, Bd. 1, Zürich u.a. 1841, S. 64, DTA
  • "Das Volk steht auf, der Sturm bricht los, // Wer legt noch die Hände feig in den Schoos?" - Männer und Buben. Nachtrag aus des Dichters Nachlasse. Verse 1-2, S. 78, DTA
  • abgewandelt zu "Nun, Volk, steh auf, und Sturm, brich los!" als Abschluss der Sportpalastrede von Joseph Goebbels am 18. Februar 1943 im Berliner Sportpalast.
  • "Das Leben gilt nichts, wo die Freiheit fällt." - Letzter Trost. Vers 25, S. 49, DTA
  • "Die Wunde brennt. - die bleichen Lippen beben. - // Ich fühl's an meines Herzens matterm Schlage, // Hier steh ich an den Marken meiner Tage. - // Gott, wie du willst, dir hab' ich mich ergeben. - " - Abschied vom Leben. Nacht vom 17. auf den 18. Juni 1813. Verse 1-4, S. 65, DTA
  • "Es ist kein Krieg, von dem die Kronen wissen; // Es ist ein Kreuzzug. 's ist ein heil'ger Krieg!" - Aufruf. 1813. Verse 10-11, S. 37, DTA
  • "Frisch auf, mein Volk! Die Flammenzeichen rauchen, // Hell aus dem Norden bricht der Freiheit Licht." - Aufruf. 1813. Verse 1-2, S. 37, DTA
  • "Vergiß die treuen Toten nicht und schmücke // Auch unsre Urne mit dem Eichenkranz!" - Aufruf. 1813. Verse 53-54, S. 39, DTA
  • "Wer für sein Lieb' nicht sterben kann, // Ist keines Kusses werth." - Trost. Ein Rundgesang. 1813. Verse 39-40, S. 30, DTA

Andere Werke Bearbeiten

  • "Ach! so ist der Menschen Geschlecht; - wir sehnen und hoffen, // Und das ersehnte Glück wird uns errungen zur Last." - Findlaters-Tempel. Verse 9-10. In: Sämtliche Werke, Zweite vollständige Ausgabe in einem Bande, Verlag von F. Hartmann, Rotterdam 1832, S. 130, Internet Archive
  • "Auch das stolzeste Werk ins Leben gestellt ist vergänglich, // Was man im Herzen gebaut, reisst keine Ewigkeit um." - Der Obelisk. Verse 7-8. In: Sämtliche Werke, Zweite vollständige Ausgabe in einem Bande, Verlag von F. Hartmann, Rotterdam 1832, S. 125, Internet Archive
  • "Der Freiheit Weg geht durch des Todes Schmerz, [...]" - Hofers Tod. Vers 11. In: Zwölf freie deutsche Gedichte, 1813, S. 11, MDZ, zeno.org
  • "Erst seit ich liebe, ist das Leben schön, // Erst seit ich liebe, weiß ich, daß ich lebe." - Zriny. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. II, 8 / Helene. In: Dramatische Beyträge, Dritter Band, Zweyte Auflage, bey Johann Baptist Wallishausser, Wien 1819, S. 61, books.google.de
  • "Und wenn im Leben nichts Heiliges bliebe, // Ich will nicht verzagen, ich glaube an Liebe." - Worte der Liebe. In: Sämmtliche Werke, 4. Band, Karlsruhe 1823, S. 126
  • "Unendlich ist das Räthsel der Natur, // Verborgen selbst für uns, die mächt'gern Geister - // Nur staunend ehren wir den höchsten Meister." - Die Bergknappen. I, 4 / Alberga. In: Sämtliche Werke, Zweite vollständige Ausgabe in einem Bande, Verlag von F. Hartmann, Rotterdam 1832, S. 513, Internet Archive
  • "Was glänzt dort vom Walde im Sonnenschein, // Hör's näher und näher brausen;" - Lützows wilde Jagd. Verse 1-2. In: Zwölf freie deutsche Gedichte, 1813, S. 31, MDZ, zeno.org

Fälschlich zugeschrieben Bearbeiten

  • "Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, // vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott. // Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, // dann richtet das Volk und es gnade euch Gott." - vermutlich eine Formulierung aus rechtsextremen Kreisen, siehe etwa falschzitate.blogspot.com und correctiv.org

Weblinks Bearbeiten

 
Wikisource
Wikisource führt Texte oder Textnachweise von Karl Theodor Körner.
 
Commons
Commons führt Medien zu Karl Theodor Körner.