Hauptmenü öffnen

Reinheit

Wikimedia-Begriffsklärungsseite

ZitateBearbeiten

  • "Der Theologe kann der angenehmen Aufgabe frönen, die Religion zu beschreiben, wie sie in ihre ursprüngliche Reinheit bekleidet, vom Himmel herunterkam. Dem Historiker wird aber eine leidigere Aufgabe aufgezwungen. Er muss die unvermeidliche Mischung von Mängeln und Korruption entdecken, die sich während eines langen Aufenthalts auf der Erde, bei einer schwachen und entarteten Rasse von Wesen, eingesammelt hat." - Edward Gibbon, Geschichte des Verfalls und Untergangs des Römischen Reiches
  • "Reines Herz und reiner Mut // Sind in jedem Kleide gut." - Freidank, Bescheidenheit
  • "Die alten Menschen sind größer, reiner und heiliger gewesen als wir, es hat in ihnen und über sie noch der Schein des göttlichen Ausgangs geleuchtet, etwa wie helle, reine Körper noch eine Weile fortleuchten oder glänzen, wenn man sie unmittelbar aus dem grellen Sonnenstrahl in dichte Dunkelheit versetzt." - Jacob Grimm, an Achim von Arnim (20. Mai 1811)
  • "Die schöne und reine Weiblichkeit sollte nur durch die schönste und reinste Männlichkeit angezogen werden." - Wilhelm von Humboldt, Briefe an eine Freundin
  • "Eine gereinigte Seele ist nicht eine reine Seele." - Charles Péguy, Les Saints innocents
  • "Mädchen und Gold sind desto weicher, je reiner sie sind." - Jean Paul, Blumen-, Frucht- und Dornenstücke
  • "Sie ahnen nicht, wie zart und rein das Leben eines jungen Mädchens ist bis zur Zeit der ersten Liebe." - Jens Peter Jacobsen, Niels Lyhne / Frau Boye
  • "Uns bleibt ein Erdenrest // Zu tragen peinlich, // Und wär er von Asbest, // Er ist nicht reinlich." - Johann Wolfgang von Goethe, Faust II, Vers 11954 ff. / Die vollendeteren Engel
  • "[…] unter dem festen Panzer des Reinheitsgefühl." - Dante Alighieri, Die Göttliche Komödie, Inferno, 28, 117

BibelBearbeiten

  • "Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Zeugenaussagen und Verleumdungen. Das ist es, was den Menschen unrein macht; aber mit ungewaschenen Händen essen macht ihn nicht unrein." - Matthäus 15,19-20 EU
  • "Den Reinen ist alles rein; den Unreinen aber und Ungläubigen ist nichts rein, sondern unrein ist beides, ihr Sinn und ihr Gewissen." - Paulus von Tarsus, Titus 1,15 Luther
  • "Nicht das, was durch den Mund in den Menschen hineinkommt, macht ihn unrein, sondern was aus dem Mund des Menschen herauskommt, das macht ihn unrein." - Matthäus 15,11 EU

WeblinksBearbeiten

Siehe auch: Sauberkeit
Gegenbegriff: Dreck, Schmutz
Wikipedia führt einen Artikel über Reinheit.
Wiktionary führt den Wörterbucheintrag rein.